-> Der Frosch lockt Läufer aus ganz Deutschland an

 
von Annett Kschieschan

Einmal im Jahr wird die kleine Gemeinde Schönteichen zum Magnet für Ausdauersportler. Zum Jubiläum dürfen sie mit Überraschungen rechnen.

So mancher Biehlaer staunt. Etwa wenn er in Berlin auf den Froschlauf angesprochen wird. Oder wenn ein Lauf-Magazin die Biehlaer Sportveranstaltung zu einer der schönsten in ganz Deutschland kürt. Und mittlerweile hat man sich in dem Schönteichener Ortsteil daran gewöhnt, dass Biehla zumindest in der deutschen Laufszene eine feste Größe ist.

Allerdings – ein bisschen was geht noch, finden die Organisatoren vom SV Biehla/Cunnersdorf. Und deshalb soll es zum Jubiläumslauf in diesem Jahr auch ein paar Überraschungen geben.

„Wir werden uns was einfallen lassen“, verspricht Chef-Organisator Jens Dzikowski und wirbt gleichzeitig um Verständnis, noch keine Details preisgeben zu können. Derzeit läuft die Planung für den zehnten Biehlaer Froschlauf auf Hochtouren.


(Bild: René Plaul)


Die Ausschreibung steht, und, die Anmeldelisten im Internet sind freigeschaltet. Die ersten Enthusiasten hatten sich schon zu Wochenbeginn eingetragen. Vielleicht wird ja beim Jubiläumslauf der im vergangenen Jahr aufgestellte Rekord von tausend Startern überboten.

Das kann sein, muss aber nicht, stellt Jens Dzikowski klar. „Es ging uns von Anfang an immer um Qualität und nicht darum, eine Massenveranstaltung auf die Beine zu stellen“, sagt er. Natürlich freue man sich über den Zuspruch, aber unbedingt wachsen müsse der Froschlauf nicht.

Das finden übrigens auch die Teilnehmer. Viele kommen vor allem wegen des ganz besonderen Flairs in Biehla. Die knapp zehn Kilometer lange Strecke führt durchs pure Landschaftsidyll. Wer noch nicht wusste, woher die Gemeinde Schönteichen ihren Namen hat, der weiß es nach dem Lauf, der unter anderem am Weißiger und am Biehlaer Großteich entlangführt.

Auf den letzten gut 300 Metern säumen Fackeln den Weg. Spätestens hier beschließen Starter gern, beim nächsten Mal auf jeden Fall wieder dabei zu sein. Viele Teilnehmer kommen seit Jahren. Und auch im Organisatorenteam setzt man auf Beständigkeit. „Viele Mitstreiter sind schon von Anfang an dabei, ohne sie ginge es nicht“, sagt Jens Dzikowski, der schon viele Läufe in ganz Sachsen organisiert hat und natürlich auch selbst laufbegeistert ist.

Überhaupt sei es ein kleines Wunder, was da passiert ist in der kleinen Gemeinde Schönteichen und dem noch kleineren Dörfchen Biehla. Schon zur ersten Auflage kamen immerhin reichlich 200 Starter. Fünfmal so viele waren es 2012.

„Wir hätten nie gedacht, dass aus unserer Idee eine so schöne Tradition wird“, so der Organisator. Das Votum der Leser des deutschen Laufzeit-Magazins war da nur das Sahnehäubchen. Sie befanden in einer Online-Umfrage, dass der Biehlaer Froschlauf eine der schönsten Laufsportveranstaltungen im ganzen Land ist.

Das muss man erst einmal toppen. Wobei – toppen muss ja nicht sein. Das Motto „Klasse statt Masse“ soll auch künftig gelten. Dazu gehört das Augenmerk auf liebevolle Details. Zum Beispiel der Frosch. Er gehört nicht nur zur typischen Fauna des Teichgebietes, sondern ist viel mehr als nur der Namensgeber des Laufes. Am Ende der Veranstaltung werden Froschkönig und Froschkönigin sowie die Froschlurch-Siegerinnen gekürt.

Und die Froschparty als Abschluss ist inzwischen schon fast legendär, heißt es nicht nur in Biehla selbst.

Quelle SZ-Online vom: 15.02.2013